Montag, 19. Mai 2014

Banana Rhubarb Breakfast Muffins

I'm quite the fan of The Vegan Foodnerd on Facebook. I get tons of great inspiration there and have already tried a recipe or two from their posts. One of them was the ever-awesome (Oreo-free Oreo) Raspberry Cheesecake! Bow down to the makers of these recipes! :)

I have to admit that I had never baked or cooked with rhubarb before. But since I had a bunch of rhubarb in our organic farmer's veggie box last Friday, I had to conquer the art of rhubarb eating! The first piece went into a smoothie (along with bananas, an apple, and turnip tops), but I had to find good use for the rest! And The Vegan Foodnerd's recipe for breakfast muffins looked too good not to try it. I made a couple of changes to the recipe, though. Here is my version!

Die deutsche Übersetzung findet ihr unter dem englischen Rezept! 


Lots of <3 goes to camslinger.de for the picture.

Ingredients for 30 Breakfast Muffins:

  • 350g of wholemeal flour (I used half spelt, half wheat)
  • 1 1/2 table spoons of baking powder (1 pack)
  • 1 teaspoon of baking soda
  • 1 teaspoon of salt
  • 140g vegan "butter"
  • 300g of unrefined sugar
  • a little bit of vanilla (flavor or the real deal)
  • 2 bananas
  • 3 medium stalks of fresh rhubarb
  • 350g of soy yoghurt


Instructions:

  • Clean the rhubarb, cut into small slices (0.5cm/ 1/5 in thickness). Take a table spoon or two of sugar (from the total of the 300g) and dust the rhubarb bits with it. Allow to soak for at least an hour, but preferably over night.
  • Make sure you actually followed the previous instruction of letting the rhubarb sit for a while. :)
  • Preheat your oven to 180°C/350°F.
  • Line a cupcake sheet with cupcake liners.
  • In a medium bowl, mix the flour, baking powder, baking soda, and salt.
  • In a bigger bowl, blend the "butter" until nice and smooth, add the rest of the sugar (that you didn't use on the rhubarb), and vanilla. Blend until nice and creamy.
  • Mash a banana with a fork. 
  • Add mashed banana and yoghurt to the butter/sugar blend.
  • Blend in the flour mixture in small portions. 
  • Cut the second banana into small cubes. 
  • Fold bananas cubes and rhubarb chunks into the dough.
  • Fill the dough into the cupcake liners. Don't overdo it, just about 3/4 of the liner should be filled (otherwise you can eat your muffin from the bottom of your oven).
  • Bake for 18 minutes at 180°C/350°F.
  • Check if the muffins are done with a tooth pick: Poke it into the center, pull it out, if it comes out clean, you're all set!
  • Enjoy!
Next time I'll see if I can throw in a handful of rolled oat, I think that would work incredibly well. Or little pieces of apple...hm.. Apples. <3
The muffins are super yummy and moist - the banana gives it a sweetness, the rhubarb a nice acidity. I'm more of a savory breakfast person, but these muffins definitely convinced me!




Deutsche Übersetzung: 

Ich bin ja echt Fan von The Vegan Foodnerd auf Facebook. Ich finde da immer tolle neue Inspirationen und habe schon das eine oder andere Rezept von dort ausprobiert. Eins davon war auch der glorreiche (Oreo-freie Oreo-) Himbeer-Käsekuchen. Verneigt euch vor den Macherinnen dieser Rezepte! :)


Ich muss ja zugeben, dass ich noch nie mit Rhabarber gebacken oder gekocht habe... Aber da in meiner Biokiste letzten Freitag ein Schwung Rhabarber war, musste ich mich natürlich der Kunst des Rhabarberessens widmen. Die erste Stange ist im Smoothie gelandet (mit Banane, Apfel und Stielmus - mit WAS?), aber ich musste ja auch den Rest noch gut unterbringen.

Und die Frühstücksmuffins beim Vegan Foodnerd sahen einfach zu gut aus. Ich habe ein paar Änderungen im Rezept gemacht... Hier ist meine Variante!

Lots of <3 goes to camslinger.de for the picture.

Zutaten für 30 Frühstück-Muffins:

  • 350g Vollkornmehl (Ich habe Dinkel und Weizen gemischt)
  • 1 Paket Backpulver
  • 1 Teelöffel Natron
  • 1 Teelöffel Salz
  • 140g vegane "Butter" (ich habe Alsan benutzt)
  • 300g Rohrohrzucker (immer schön fair gehandelt, ne? ;))
  • ein bisschen Vanille (Vanillinzucker, oder wenn ihr habt: echte Vanille)
  • 2 Bananen
  • 3 mittelgroße Stangen Rhabarber
  • 350g Sojajoghurt

Zubereitung:

  • Rhabarber putzen und in dünne Scheiben schneiden (0,5cm / 1/5 Zoll Dicke). Einen Esslöffel oder zwei vom Zucker (von den gesamten 300g) nehmen und den Rhabarber damit bestäuben. Mindestens eine Stunde lange ziehen lassen, am besten aber über Nacht!
  • Sicherstellen, dass man den Rhabarber lange genug hat ziehen lassen. :)
  • Ofen auf 180°C/350°F vorheizen und ein Muffinblech mit Muffinförmchen bestücken.
  • In einer mittelgroßen Schüssel Mehl, Backpulver, Natron und Salz mischen.
  • In einer größeren Schüssel die Alsan cremig rühren, dann den Zucker (alles, was nicht über den Rhabarber gekippt wurde) und den Vanillinzucker/die Vanille dazu geben und cremig rühren.
  • Eine Banane mit einer Gabel zermatschen.
  • Gematschte Banane und Sojajoghurt zu der Butter-Zucker-Mischung geben.
  • Nach und nach die Mehlmischung unterrühren.
  • Zweite Banane in kleine Stücke schneiden. 
  • Bananen- und Rhabarberstücke unter den Teig heben.
  • Teig in die Muffinförmchen füllen. Nicht übertreiben: Nur 3/4 des Förmchens sollte gefüllt sein - sonst kann man Teile der Muffins stückchenweise vom Boden des Ofens speisen).
  • 18 Minuten bei 180°C/350°F backen. 
  • Mit einem Zahnstocher testen, ob die Muffins fertig sind. In die Mitte pieksen und wenn der Zahnstocher sauber raus kommt, sind sie fertig.
  • Guten Appetit!
Nächstes Mal werde ich noch eine Handvoll Haferflocken mit reinschmeißen,... das kann ich mir total gut vorstellen. Oder Apfelstückchen. Apfelstückchen wäre auch toll. <3
Die Muffins sind super lecker und saftig! Die Banane gibt dem Ganzen eine tolle Süße, der Rhabarber eine konstrastige Säure. Ich esse ja lieber herzhaftes Frühstück, aber diese Muffins haben mich total überzeugt!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen