Freitag, 12. Dezember 2014

Brownie - More Chocolate, please!

Die deutsche Übersetzung findet ihr unter dem englischen Rezept!

In the course of finding my own recipe for a brownie cheesecake I ate at the Grindcore House in Philadelphia, PA, the first step, of course, included finding a great recipe for brownies! I think I found it!








Ingredients: 

  • 250g dark chocolate
  • 200g of vegan butter/margarine (It needs to be a fat that's not soft when cold! I used the German brand Alsan)
  • 80g of sifted unsweetened cocoa powder
  • 110g of flour
  • 1 teaspoon of baking powder
  • 350g of confectioner's (powedered) sugar
  • 100g of chickpea flour (also goes by "gram flour" | if you don't have chickpea flour, soy flour will work just as well, but then the recipe is no longer soy-free)
  • 110ml of oat milk (or almond milk or soy milk...)
  • optional: 150g of walnuts, hazelnuts, dried cranberries....

Instructions:

  • Preheat oven to 180°C/350°F.
  • Melt chocolate and margarine in a bain-marie.
  • If you're using nuts or berries, throw them into the chocolate/margarine mix.
  • In a large bowl, mix flour, sugar, cocoa, baking powder, and chickpea flour. 
  • Once the chocolate/margarine mix has melted, mix it into the bowl of dry ingredients. 
  • Add oat milk.
  • Blend, blend, blend with a handheld mixer!
  • Line a brownie pan (I used a 26cm/10 1/4in spring form) with baking paper.
  • Pour the mixture into the brownie pan and bake at 175°C/340°F for 35 minutes.
  • Remove from oven and allow to cool down entirely before cutting squares!
  • Enjoy! ... and/or use for your brownie cheesecake endeavours!






Deutsche Übersetzung: 

Während ich daran arbeite mein eigenes Rezept für den Brownie Cheesecake, den ich im Grindcore House in Philadelphia, PA, gegessen habe, zu fnden, war der erste Schritt natürlich mal ein super Rezept für Brownies zu finden. Ich glaube, ich habe es gefunden!




Zutaten: 

  • 250g dunkle Schokolade
  • 200g Margarine (Ich hab Alsan genommen)
  • 80g gesiebter Backkakao
  • 110g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 350g Puderzucker
  • 100g Kichererbsenmehl (Sojamehl geht auch, dann ist das Rezept halt nur nicht mehr sojafrei)
  • 110ml Hafermilch (oder Soja-, Mandel-, Reis- .... Milch)
  • Optional: 150g Walnüsse, Haselnüsse, getrocknete Cranberrys....

Zubereitung:

  • Ofen auf 180°C/350°F vorheizen.
  • Schokolade und Margarine in einem Wasserbad schmelzen.
  • Wer Nüsse oder Beeren benutzt, kann die jetzt zu Schokolade/Margarine geben.
  • In einer großen Schüssel Mehl, Zucker, Kakao, Backpulver und Kichererbsenmehl mischen.
  • Sobald Schokolade und Margarine geschmolzen sind, in die Schüssel mit den trockenen Zutaten geben.
  • Hafermilch hinzugeben.
  • Rühren, rühren, rühren ... mit dem Rührgerät!
  • Brownieform (Ich habe eine 26cm/10 1/4in Springform genommen) mit Backpapier auslegen.
  • Teig hinein gleichmäßig füllen.
  • Bei  175°C/340°F 35 Minuten backen.
  • Aus dem Ofen nehmen und komplett abkühlen lassen bevor man die Brownies in Quadrate schneidet.
  • Guten Appetit! ... oder haltet euch vom Futtern ab, wenn ihr die Brownies auch für euren Brownie-Cheesecake braucht!

Kommentare:

  1. Du gibts in dem leckeren Rezept an "Kichererbsen oder Sojamehl" -heißt das, ich könnte das auch mit Kokosmehl oder/und Süßlupinenmehl backen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Puuh, das kann ich jetzt natürlich nicht genau sagen, weil ich das noch nicht probiert habe. Sowohl Kichererbsen- als aus Sojamehl sind hier Eiersatz für die Eier im omnivoren Ursprungsrezept. Süßlupinenmehl wird ja auch so verwendet, darum sollte das auch gehen. Mein guter Freund Google hat mir jetzt gesagt, dass Kokosmehl nicht als Eiersatz fungiert, darum würde ich das hier auch nicht so verwenden. Sojamehl und Kichererbsenmehl haben nen relativ hohen Proteingehalt, Süßlupine aber auch :) Ich würde sagen: Sollte gehen, ausprobieren und gerne berichten :D

      Löschen
  2. Ohhh...wie gut die aussehen! Ich glaube die muss ich bald mal testen!
    lg Stephanie/www.plantifuslksies.com

    AntwortenLöschen
  3. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen