Sonntag, 28. Dezember 2014

Festive Sides: Napkin Dumpling / Serviettenknödel

Die deutsche Übersetzung findet ihr unter dem englischen Rezept.


Roulades, dumplings, and beans & "bacon" 
Gingerbread ragout, red cabbage, and dumplings
with lingonberry sauce




Festive meals call for festive sides, so I tried my best to make the napkin dumplings my Mom used to makes (and probably still does). I was a little afraid to make them without eggs, because I had never even made them - vegan or not. They turned out so well the first time (Christmas Eve), I made them again three days later for another family get-together. :)



The portions look large, but I made food for 7 people... and some leftovers.

Ingredients for four servings:

(the amounts pictured are for seven+ people, so don't be confused by the pictures)

  • 450g of rolls (you can use old/stale ones! Great way to keep them from being thrown out!)
  • 450ml of oat milk (or soy, rice, almond.... milk)
  • 1 teaspoon of salt
  • some fresh pepper
  • as much fresh parsley as you like
  • 1/2 teaspoon of freshly ground nutmeg


Instructions:


  • Cut the rolls into cubes (about 1in/2.5cm). 


  • Heat up the milk. No need to bring it to a boil, just make sure it's a bit above body temperature.
  • Chop the parsley.



  • Pour the hot milk over the bread cubes.
  • Allow for the bread to soak up the milk for a couple of minutes (5 should be enough).



  • Using your hands, turn those soggy rolls into mush. Some parts will be softer, others (particularly the crust of the rolls) will be a bit tougher, and that's ok. It does not have to be a homogenous mass, chunks are ok.



  • Add nutmeg, parsley, salt, and pepper to the mix.



  • Mix everything up.



  • Get a regular dish towel (not the fluffly kind) and soak it in cold water. 
  • Squeeze out excess water and lay it flat on the table/kitchen counter.



  • Take the dumpling dough and place it in the middle of the wet towel.
  • Roll it up in the towel and shape a thick sausage-like dumpling.
  • Roll up the sides of the towel.



  • Secure the sides with some yarn.



  • Heat up plenty of water in a big pot.
  • Salt the water generously. 
  • Cook the napkin dumpling for 30 minutes in the boiling water.



  • After the 30 minutes are up, take the dumpling out of the water. 
  • Allow for it to cool down a bit so you don't burn your hands when you unwrap it.
  • Unwrap it, then rewrap it in some cling film (so it doesn't dry out).
  • Let the dumpling in cling film cool down, then place it in the fridge (I prepared them the night before I actually needed them so they rested in the fridge for a night, but that is not necessary) or just skip to the next step.



  • Using a very sharp knife (or string), cut the dumpling in ca. 1in/2.5 cm slices.



  • Fry in a generous amount of fat from both sides.



  • Serve with delicious food! Sauces are always a plus! :)






Deutsche Übersetzung:


Rouladen, Knödel und Bohnen mit "Bacon" 
Lebkuchengeschnetzeltes, Apfel-Rotkohl und Klöße
mit Preiselbeersauce




Festliches Essen braucht festliche Beilagen, also habe ich mich an den Serviettenknödeln, die meine Mutter gemacht hat (und wahrscheinlich auch noch macht) versucht. Ich hatte etwas Sorge sie ohne Eier zu machen, weil ich Serviettenknödel überhaupt noch nie selbst gemacht hatte - weder vegan noch anders. Aber sie sind beim ersten Mal (Heiligabend) so gut geworden, dass ich sie drei Tage später zum nächsten Familienessen nochmal gemacht habe. :)


Die Portionen sehen jetzt hier riesig aus, aber das habe ich für 7+ Leute
gemacht... Auf den Bildern also nicht von der Mehrmenge verwirren lassen.

Zutaten für vier Portionen:

Die Portionen sehen jetzt hier riesig aus, aber das habe ich für 7+ Leute gemacht... Auf den Bildern also nicht von der Mehrmenge verwirren lassen)

  • 450g Brötchen (ruhig alte/trockene Brötchen benutzen! So kann man sie super verwenden und sie nicht wegwerfen)
  • 450ml Hafermilch (oder Soja-, Reis-, Mandel-.... milch)
  • 1 TL Salz
  • etwas frischer schwarzer Pfeffer
  • so viel frische Petersilie wie man mag
  • 1/2 TL frischgemahlene Muskatnuss


Zubereitung:


  • Brötchen in Würfel (ca. 2.5cm) schneiden. 


  • Milch erhitzen. Kochen muss sie nicht, aber sie sollte schon über Körpertemperatur sein.
  • Petersilie hacken.



  • Heiße Milch über die Brotwürfel schütten.
  • Brotwürfel in der Milch ziehen lassen (fünf Minuten sollten reichen).

  • Mit den Händen die feuchten Brotwürfel zerkneten. Einige Stellen sind weicher, andere (besonders die Kruste der Brötchen) werden etwas fester sein, aber das ist ok so. Es muss keine gleichmäßige Masse werden, festere Stückchen sind ok.

  • Muskat, Petersilie, Salz und Pfeffer dazugeben.



  • Alles vermischen.



  • Ein normales Geschirrtuch (kein flauschiges!) unter kaltes Wasser halten.
  • Überflüssige Flüssigkeit auswringen und das Geschirrtuch flach auf dem Tisch/Küchentresen auslegen.



  • Kloßteig mittig auf das Handtuch legen.
  • Handtuch rollen und dabei einen wurstförmigen Kloß formen.
  • Handtuch komplett um den Kloß aufrollen und die Enden verdrehen.

  • Die Enden mit Garn sichern.



  • Jede Menge Wasser in einem großen Topf erhitzen.
  • Wasser großzügig salzen.
  • Serviettenknödel 30 Minuten im kochenden Wasser ziehen lassen.

  • Nach 30 Minuten den Kloß aus dem Wasser nehmen.
  • Etwas abkühlen lassen, damit man sich die Hände beim Auswickeln nicht verbrennt.
  • Kloß auswickeln, dann in Klarsichtfolie einrollen, damit er nicht austrocknet.
  • Den Kloß in Folie abkühlen lassen, dann in den Kühlschrank legen. Ich habe die Klöße am Abend vorher vorbereitet, darum haben sie eine Nacht im Kühlschrank verbracht, aber das ist nicht notwendig. Man kann auch einfach nach dem Abkühlen mit dem nächsten Schritt weiter machen.

  • Mit einem sehr scharfen Messer (oder einem Faden) ca. 2,5cm dicke Scheiben schneiden.

  • In jeder Menge Fett von beiden Seiten braten.



  • Mit leckerem Essen zusammen servieren! Saucen sind super dazu! :)




1 Kommentar:

  1. sieht beides sehr lecker aus :) muss ich auch mal ausprobieren :) danke für das Rezept.
    liebe grüße und noch ein schönes Wochenende

    AntwortenLöschen