Freitag, 7. März 2014

Can't live without Apple Pie

Die deutsche Übersetzung findet ihr unter dem englischen Rezept!


We had apple crumble last week. I keep remembering how great apple desserts are. I usually love my desserts with chocolate, but the truth is: Apple desserts are great, too!


Ingredients:



For the crust:
250g flour
125g vegan butter (I used Alsan)
60ml water
40g of sugar
1/2 tea spoon of baking powder

For the filling:
850g of apples (this is the weight before you core, peel, and cut them)
300g of apple sauce [recipe for homemade apple sauce here]

For the crumble:
100g vegan butter (I used Alsan)
125g sugar
180g flour




Instructions:
  • Crust and crumble will have to be prepared up front because they need to rest in the fridge for a bit.

  • For the crust, mix all of the ingredients (flour, butter, water, sugar, baking powder) in a bowl and turn them into a smooth dough. It will be a bit sticky. 



  • Put into a container or wrap in cling film and place in the refridgerator for at least 45 minutes.
  • For the crumble, mix butter, sugar, and flour in a bowl and turn them into a crumbly dough. 

  • Put into a container and place in the refridgerator for at least 45 minutes.
  • While the crust and crumble are resting, get started on the apples.
  • Wash the apples, and cut them in quarters.
  • Remove the core and peel the apples.
  • Cut each apple quarter into 2-3mm (1/10 in) slices.
  • Preheat the oven to 200°C/390°F.
  • Take the crust out of the refridgerator, line a spring form pan with parchment paper and spread the crust. You will need to bring up the crust about 2-3cm (1in) on the sides.


  • Spread the apple slices on the crust in layers.


  • Once you're out of apple slices, spread the apple sauce on top.

  • Spread the crumble on top.

  • Bake for 40 minutes at 200°C/390°F.
Take the apple pie out of the oven and allow to cool down.






You can serve this with vanilla icecream or vanilla sauce if you wish. 




Deutsche Übersetzung:
Letzte Woche hatten wir Apple Crumble. Und da fällt mir immer ein, wie lecker Desserts mit Äpfeln sind. Normalerweise mag ich meine Desserts mit Schokolade, aber die Wahrheit ist: Apfel-Nachtische sind auch super!





Zutaten:



Für den Boden:
280g Mehl
125g Margarine (ich hab Alsan benutzt)
60ml Wasser
50g Zucker
½ TL Backpulver

Für die Füllung:
850g Äpfel (das ist das Gewicht bevor man sie entkernt, schält und schneidet)

Für die Streusel:
100g Margarine (ich hab Alsan benutzt)
125g Zucker
180g Mehl



Zubereitung:
  • Streusel und Bodenteig müssen zuerst vorbereitet werden, weil sie im Kühlschrank eine Weile ruhen müssen.
  • Für den Boden alle Zutaten (Mehl, Margarine, Wasser, Zucker, Backpulver) in einer Schüssel vermischen und zu einem glatten Teig verarbeiten.


  • Entweder in eine Dose packen oder in Klarsichtfolie wickeln und dann mindestens 45 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
  • Für die Streusel Margarine, Zucker und Mehl in einer Schüssel zu einem krümeligen Teig verarbeiten.

  • Auch abgedeckt oder eingewickelt 45 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
  • Während die Teige ruhen, schon mal mit den Äpfeln anfangen.
  • Äpfel waschen und vierteln.
  • Äpfel entkernen und schälen.
  • Äpfel in 2-3mm (1/10 Zoll) Scheiben schneiden.
  • Ofen auf 200°C/390°F vorheizen.
  • Den Teig für den Boden aus dem Kühlschrank nehmen, eine Springform mit Backpapier auslegen und den Teig darin verteilen. Einen Rand von 2-3cm (ca. 1 Zoll) an den Seiten hochziehen.



  • Apfelscheiben gleichmäßig in Schichten auf dem Boden verteilen.


  • Sobald man keine Apfelscheiben mehr hat, kann man das Apfelmus oben drauf verteilen.

  • Streusel oben drauf verteilen.

·         40 Minuten bei 200°C/390°F backen.

Apfelkuchen aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.






Schmeckt super mit Vanillesauce oder Vanilleeis. Oder einfach so!


Kommentare:

  1. Oh Insa! Ich stehe auch total auf Apfelkuchen! Deiner sieht echt lecker aus! Den werde ich mal probieren, aber heute stehen die Soja-Medaillons auf meiner to-do-Liste. Mal sehen, ob sie mir gelingen... Habe übrigens vor kurzem bei Vegan wonderland bestellt. Bis jetzt war alles lecker, Danke für den Tipp.

    LG, Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gern geschehen, Steffi! Ich bin mal gespannt wie Deine Sojamedaillons geworden sind. Den Kuchen essen wir nachher mit selbstgemachtem Eis auf! :D

      Löschen
  2. Die Sojamedaillons waren der absolute Oberknaller! Da müssen unbedingt neue her! Vielen Dank für Deine Inspirationen!!!

    Ganz liebe Grüße, Steffi

    AntwortenLöschen